NetzWerkStadt (NWS) wächst wie geplant

Nach dem bereits im Juli 2010 Hans Peter Klesel als Geschäftsführer seine Tätigkeit in der NWS aufgenommen hat, folgte im Oktober mit Christoph Stiens der neue Regulierungsmanager. Zusätzlich wurde mit Wirkung zum 2. Februar 2011 Herr Stiens zum Prokuristen der NWS bestellt.

Herr Stiens ist seit 2004 in der Energiewirtschaft beschäftigt. Nach seiner Tätigkeit als Projektingenieur im Bereich des Energiecontracting wechselte er 2006 ins Regulierungsmanagement eines mittelständischen Energieversorgers. In seinen Verantwortungsbereich fielen beispielsweise die Einführung und Betreuung einer einheitlichen Regulierungsdatenbank sowie die stetige inhaltliche als auch formale Begleitung der Effizienzverfahren im Rahmen der Anreizregulierung. Weitere Tätigkeiten waren die Begleitung und Beratung der Verbände bei der Einführung einer Qualitätsregulierung für die Stromsparte.

Mit der Einstellung von Herrn Stiens wurde die von den Gesellschaftern gesetzte Zielvorgabe der Bearbeitung der beiden Bereiche Asset-Management und Regulierungsmanagement als erste Aufgabenfelder innerhalb der NWS erfüllt. Erste Projekte konnten in Absprache mit den Gesellschaftern in Angriff genommen werden. Priorität haben aktuell die Umsetzung des Entgeltverfahrens und die Einführung einer Regulierungsdatenbank. Auch mit ersten Erfolgen kann die neu gegründete Gesellschaft aufwarten: So sind bereits die Kalkulationen der Netzentgelte für die Stadtwerke Bad Saulgau und Überlingen in der NWS von Herrn Stiens bearbeitet worden.

„Der besondere Reiz der NetzWerkStadt liegt für mich eindeutig im Gedanken der Kooperation und gegenseitigen Vernetzung. Im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld sind Synergien von entscheidendem Vorteil“, so Christoph Stiens. Und weiter: „Persönlich finde ich es spannend, beim Aufbau eines neuen Unternehmens mitwirken zu können. Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und bin optimistisch, dass wir gemeinsam die uns gesteckten Ziele erreichen werden“.